Lignano Sabbiadoro gehört zu den Lieblings-Badeorten der Deutschen und Österreicher. Im Nordosten Italiens, an der Adria gelegen, ist es nicht nur schnell mit dem Auto erreichbar, sondern bietet vor allem einen wunderbaren Sandstrand. Doch lohnt sich der Urlaub in Lignano Sabbiadoro wirklich? Und für wen?

Ich liebe Sandstrände! Feiner, weißer Sand, der zwischen den Zehen zerrinnt und mindestens bis zur übernächsten Wäsche noch fest in der Kleidung klebt. Thailand, Malaysia, Indonesien – dort gibt es für mich ideale Badestrände. Sand, Meer und Sonne, das gehört für mich unbedingt zum Sommer. Klar, das kann ich auch auf Sylt oder in Timmendorfer Strand haben, aber möglichst warm sollte das Badewasser auch sein.

Lignano Sabbiadoro Leuchtturm
Morgens ist der Strand in Lignano Sabbiadoro beim Leuchtturm fast noch menschenleer (Foto: Sebastian Schneider).

Kroatien steht – nicht nur beruflich, da ich Kroatien-Reiseführer schreibe – seit Jahren auf meiner Top-Reiseliste. Doch mit zwei kleinen Kindern sind mir allmählich die guten Sandstrand-Ziele in Kroatien ausgegangen, etwa bei Medulin oder in Lopar auf der Insel Rab. Kroatien hat viele schöne Strände: Betoniert, mit Felsen, mit Betonplatten und praktischen Einstiegsleitern. Aber nur wenige richtig gute Sandstrände, wie ich sie liebe. Also habe ich eine Kita-Mama um Rat gefragt. „Fahr nach Bibione, das ist toll, mit viel Sand“, so ihr Rat. Ich habe meine Recherche ausgeweitet. „Bibione, unbedingt!“, so der Rat einiger Kleinkind-Mütter. „Die Augsburger lieben Bibione!“

Touristenzug Lignano
Ein Touristenzug kommt bei Kindern immer gut an: Hier in Lignano Sabbiadoro (Foto: Veronika Wengert).

Bibione oder doch woanders hin?

Mein Lieblings-Buchungsportal verwies mich – recht kurzfristig – statt auf das im August komplett ausgebuchte Bibione auf Lignano Sabbiadoro, nur acht Kilometer entfernt. Ich muss zugeben, dass beides bislang überhaupt nicht auf meinem Urlaubs-Radar stand. Das Orakel Google stimmte mich um: Ein langer weißer Sandstrand mit 18 Reihen Sonnenstühle, feiner weißer Sand, viele Pizzerien, Eisdielen, Cafés, Freizeit- und Aquaparks für die Kinder. Das klang gut.

Also sind wir im Vorjahr erstmals in eine Apartment- und Bungalowanlage in Lignano Sabbiadoro gefahren. Zwei Zimmer mit Küche, Bad und einem kleinen Garten, direkt davor ein Spielplatz für Kinder. Jeden Morgen Frühgymnastik vor dem Apartment, zwei Pools mit Animation – Aquagymnastik und Aquacyling für die Mama – das war der Tagesablauf. Nachmittags ging es dann zum nur 300 Meter entfernten Sandstrand, mit Luftmatratze, Schwimmring, Schaufel und Eimer. Und ja, in diesem Jahr waren wir erneut da. Weil es den Kids hier so gut gefallen hat.

Leuchtturm in Lignano Sabbiadoro (Foto: Veronika Wengert).

Doch was mochten die Kids in Lignano besodners? In der Ferienanlage gab es jeden Abend Programm. Mal waren zwei Sängerinnen da (mit herrlichen Retro-Songs), mal ein Zauberer, der eine Taube in einen Hasen verwandelte (unsere Vierjährige hat mir das ganze Jahr davon erzählt!), mal gab es einen Bauchtanz-Abend mit Minnie Maus in Lebensgröße. Ach ja, die „Baby-Disco“ beginnt in Italien übrigens erst um 21 Uhr.

Was kann man in Lignano Sabbiadoro machen?

Urlaub! Den schönsten Sommerurlaub mit kleinen Kindern! So ein toller Strand, an dem kleine Muscheln herangespült werden – der zudem nur wenige Autostunden von Kärnten entfernt ist, das ist das Herz von Lignano Sabbiadoro. Tagsüber Strand, abends Pizza essen, dann ein wenig Bummeln und ab zu einer Eisdiele – so wie es in den 1970er Jahren schon war, als die Deutschen die italienische Adria für sich entdeckten. Große Betonplatten pflastern den Gehweg, gesichtslose Hochhaus-Hotels und Apartment-Anlagen säumen die Küste- klar gibt es weitaus romantischere Orte am Meer, keine Frage. Aber nirgendwo haben die Kids mehr Spaß.

Doch was macht man in Lignano Sabbiadoro außer am Strand liegen? Spielen und Spaß haben! Da gibt es den Parco Junior (Viale Centrale), einen Freizeitpark, der eher an eine Kirmes erinnert: Kleine Elektro-Jeeps, Kanus, auf Wasser schwimmende lila Plastik-Schwäne zum Hineinsetzen, ein Mini-Hochseilgarten – der Eintritt in den Park ist frei, die Fahrattraktionen kosten jeweils ein bis zwei Jetons (je nach gekaufter Jeton-Menge 2 bis 2,50 Euro pro Fahrt). Eine Show mit Clown und Assistentin gibt es netterweise kostenlos und am Ausgang Zuckerwatte für die Kleinen. Wer es günstiger mag: Eine Tageskarte kostet 29 Euro, mit einem Gutscheinheft des regionalen Tourismusverbands (gibt es in den Hotels) bekommt man 5 Euro Rabatt.

Parco Junior Eingang
Kostenloser Eintritt und viel Spaß für die Kids: Der Parco Junior in Lignano Sabbiadoro (Foto: Veronika Wengert).

Wer mehr Action möchte, sollte einen Abstecher in den Luna Park (Viale Europa) machen, mit Achterbahn und Co. Sehr beliebt ist der Freizeitpark Gulliverlandia (tgl. 10-18 Uhr). Dann gibt es einen Hochseilgarten (Parco Avventura Unicef), einen Zoo (Parco Zoo Punta Verde), dann einen Aquapark „Aquasplash“ mit vielen Rutschen. Im Parco del Mare findet Ihr auch einen Hüpfburgenpark am Abend (17-23 Uhr im Sommer). Und bereits von weitem seht Ihr am Strand Luftrutschen (Strandbüro 6, Strandbüro 10-11), wo die Kleinen – gegen Gebühr – herrlich rutschen können.

Einen echten Leuchtturm gibt es auch

Lignano Sabbiadoro hat aber noch mehr zu bieten: Eine lange Fußgängerzone für den Bummel am Abend, die irgendwann in einen winzigen Leuchtturm auf der Landspitze mündet. Ein schmaler Steg führt dorthin, ein wunderbarer Platz für Selfies, mit Hundestrand nebenan. Dann gibt es einen kleinen alten Hafen mit Motorbooten, wo auch Ausflugsboote in die Lagune starten.

Leuchtturm Lignano
Ein Steg führt zum winzigen Leuchtturm an der Landzunge von Lignano Sabbiadoro (Foto: Veronika Wengert).

Liegen, Sonnenstuhl und Kabine kosten Geld, das ist klar. Doch es gibt noch viele Aktivitäten, bei denen Ihr sparen könnt. Entlang der Strandabstände (z.B. Strand 18) gibt es Kinderspielplätze auf feinem Sand, die auch noch abends um 22 Uhr sehr gut besucht sind. Im Ortskern gibt es einen großen Spielplatz mit Kunstrasen, vielen Bänken und zweistöckigem Nostalgiekarussel (2 Euro pro Fahrt) – der das Budget schont.

Für jeden etwas: Wassersport in Lignano Sabbiadoro

Wassersport geht natürlich auch: Kanu, Kite- und Windsurfen, SUP (Stand Up Paddling, teilweise schon ab 5 Jahre), Parasailing, Schwimmkurse, Tenniskurse – alles ist möglich und kurzfristig vor Ort buchbar. Eine Einzelstunde Schwimmkurs kostet beispielsweise 20 Euro, für fünf Stunden zahlt Ihr etwa 90 Euro, je nach Anbieter. Wer auf Banana- oder Discoboat steht, also auf Funsport im Wasser, wird hier ebenfalls fündig. Tretboote, teils mit toller Rutsche (13-15 Euro/Stunde) gibt es überall entlang des Strands.

Und natürlich gibt es in Lignano Sabbiadoro Ausflugsboote, etwa ein Piratenboot (jeden Dienstag) oder Fahrten auf die Muschelinsel oder Bootstouren mit Zwischenstopp in Aquilea.

Hafen Lignano
Der alte Hafen von Lignano Sabbiadoro (Foto: Veronika Wengert).

Bei Regenwetter ideal ist natürlich ein Shopping-Trip, etwa ins Shopping Village Palmanova (45 Fahrtminuten mit dem Auto, in Richtung Udine). Wer Städtetrips mag, hat es nach Udine, Triest oder Venedig nicht weit. Doch auch Lignano Sabbiadoro selbst hat eine lange Fußgängerzone mit vielen Souvenirshops, aber auch einigen Boutiquen mit italienischer Mode (erschwinglich!), die einen Besuch lohnen (Mittagspause!).

Fazit: Wer einfach nur Sonne, Strand und Baden möchte, wird sich hier wohl fühlen! Lignano Sabbiadoro ist ein perfektes Urlaubsziel für Familien mit jüngeren Kindern, da der kilometerlange Sandstrand herrlich flach abfällt. Zudem ist es von Österreich, der Schweiz und aus Süddeutschland einfach mit dem Auto erreichbar, Ihr könnt also auf eine Flugreise verzichten. Wer auf Animation, Freizeitparks, Fahrgeräte, Rutschen und Co. steht, wird hier einen schönen Urlaub verbringen. Wie überall in Italien gibt man sich kinderfreundlich, überall gibt es Kinderstühle, ein freundliches Lächeln und niemand sagt etwas, wenn man um 23 Uhr noch mit den Kleinen durch die Stadt bummelt (Buggy oder Bollerwagen nicht vergessen!). Gönnt Euch ein italienisches Eis (Kugel bis zu 1,50 Euro!), ebenso gibt es in Lignano Sabbiadoro unzählige Pizzerien – und mit Eis und Pizza liegt man in Italien ja nie verkehrt. Partygänger sollten sich eher ein anderes Urlaubsziel aussuchen – die Stadt ist (zumindest im Hochsommer) in Familienhand. Weiterempfehlung? Ein klares JA.

Author

Veronika Wengert ist freiberufliche Journalistin, Reisebuchautorin und Übersetzerin für mehrere slawische Sprachen. Ihre kroatischen Wurzeln haben sie insgesamt elf Jahre nach Moskau und Zagreb geführt. Sie ist immer noch regelmäßig in Kroatien, Slowenien und anderswo vor Ort - um dort zu recherchieren, wo andere gerne Urlaub machen.

Write A Comment